Podologische Praxisgemeinschaft
Fussbeschwerden
Körperhaltung
Waage

Was ist Podotherapie?

Gegenstand der Podotherapie sind Fußbeschwerden.

Werden diese nicht ernst genommen und nicht frühzeitig diagnostiziert und professionell therapiert, können sie zu schweren Folgeschäden führen. Die Podotherapie entwickelt Methoden zur Erkennung und Behandlung von Fußbeschwerden und Anomalien des Bewegungsapparates. Bei der Behandlung wendet sie korrigierende Maßnahmen wie zum Beispiel Plantarorthesen, Schuh- und Sohlenkorrekturen an.

Darüber hinaus können auch durch die Körperhaltung und den Bewegungsapparat an anderer Stelle verursachte Beschwerden podotherapeutisch erkannt und behandelt werden.

Hierzu gehören u.a. Kieferschiefstände, Sprunggelenks-, Nacken-, Hüft-, Rücken- oder Knieprobleme.

Das Gehen und Stehen gehört zu den wichtigsten motorischen Abläufen im menschlichen Leben. Unsere Füße sind das Fundament für die Körperhaltung und den Bewegungsapparat.

Deshalb sind gesunde Füße von großer Wichtigkeit. Schmerzende Füße und eine verkehrte Fußstellung können verheerende Folgen für das menschliche Gehen und Stehen haben. Zur podotherapeutischen Behandlung wird eine Anamnese erstellt, die ein genaues Bild der Beschwerden verschafft.

Zur Untersuchung gehören unter anderem:

  • Vermessen von Becken, Beinlängendifferenzen und Füßen
  • Körperhaltung im Stehen und in Bewegung
  • Erstellen eines Fußabdrucks
  • Ermitteln der Druckpunkte an der Fußsohle
  • Anpassung von Plantarorthosen
  • Beratung bei der Auswahl adäquater Schuhe
  • Kontrolluntersuchung zur Anpassung der Plantarorthosen an die veränderte Fußstellung
Fußuntersuchung
Laufband

Wann helfen podotherapeutische Plantarorthosen?

Podotherapeutisches Schuhwerk ermöglicht eine ganzheitliche Therapie für die die Füße die Grundlage bilden. Es stimuliert die Fußmuskulatur und über diese den gesamten Körper bis hin zum Nacken und Kiefergelenk. Durch Verhinderung eines Rückfalls in alte Bewegungs- und Haltungsmuster werden Verspannungen gelöst und die Beweglichkeit des Körpers aktiviert.

Hierzu einige Beispiele:

Beckenschiefstand, Bewegungseinschränkungen und Schmerzen, Bandscheibenprobleme, Beinlängendifferenzen, Skoliosen und Kyphosen, Schulter und HWD Verspannung, Knie- und/oder Hüftarthrosen, Instabilität der Fuß- oder Kniegelenke, Hallux Valgus, Leichte Fußfehlbildung, Schmerzen im Vorfuß, Fersensporn.

Wir beraten und helfen in allen Fragen rund um die Podotherapie.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!